zurück

 

Lebenslauf

 

I. Angaben zur Person

Dr. med Denise KREBS-Steigrad
Fachärztin FMH für Arbeitsmedizin und Psychosomatik APPM
dipl. Berufsberaterin
dipl. phil II (Studium der Neurobiologie, Psychologie und Anthropologie)
Vertrauensärztin SGV (Schweiz. Gesellschaft für Vertrauensärzte)
Psychotherapeutin SPV

 

II. Ausbildung

- Arztgehilfin (dipl. 1973)
- Berufsberaterin (eidg. dipl. 1982)
- Ostschweiz. Maturitätsschule für Erwachsene, Frauenfeld (Matura Typ B, 1985)

-

Psychotherapeutin SPV/ASP (1982-87 tiefenpsychologisch-analytische Ausbildung am Szondi-Institut, Zürich; Mitglied Schweiz. Psychotherapeutenverband SPV)
- Studium der Neurobiologie, Psychologie und Anthropologie (dipl. phil. II, 1994, Uni Zürich)
- Medizin-Studium, Uni Zürich (Staatsexamen Oktober 1995)
- Promotion zum Dr. med. (Juli 1996)

 

III. Weiterbildung

1995 - 1996 Nachdiplomstudium in Umweltmedizin
(Institut für Umweltmedizin, Luzern, Aerzte für Umweltschutz, Diplom 1996)
1997 - 1999  Nachdiplom in „Arbeit und Gesundheit“ (ETH/ Uni Lausanne)
2001 - 2003  Psychosomatik und psychosoziale Medizin (Fähigkeitsausweis APPM / FMH)
2003  Fachärztin FMH in Arbeitsmedizin
2002 - 2003  Weiterbildung in somatischer und psychologischer Schmerztherapie in Deutschland
2004  Vertrauensarzt (Fähigkeitsausweis SGV Schweiz. Gesellschaft für Vertrauensärzte/ FMH)

 

IV. Tätigkeiten

1981 - 1982 

Pflegedienst Psychiatrische Klinik Hohenegg, Meilen

1982 - 1988 

Berufsberaterin/Psychologin IV-Regionalstelle Zürich:
Berufliche und psychosoziale Wiedereingliederung von Behinderten

ab 1983

Psychotherapeutische Tätigkeit (1984-90 unter Supervision, ab 1990selbständig)

1996

Assistenzärztin Anatomisches Institut Uni ZH (Studentenunterricht, Forschung)

1996 -1997

Assistenzärztin physikalische Medizin und Rehabilitation:
Rehaklinik Bellikon (SUVA), Abteilung berufliche und soziale Rehabilitation/Ergonomie (Chefarzt Prof. Dr. med. E. Senn; Leitender Arzt Dr. med. M. Oliveri)

1997 - 1998

Berufliches Trainingszentrum (BTZ) der Stadt Zürich (Ergänzender Arbeitsmarkt, Abt. Sozialdepartement):
Berufliche und psychosoziale Abklärung und Rehabilitation im Auftrag der IV-Stelle Zürich (inkl. Arbeitsmedizin, Ergonomie, Arbeitsplatzabklärungen, neuropsychologische und psychodiagnostische Abklärungen)

1998 - 1999

Assistenzärztin ambulante Psychiatrie/Sozialmedizin im psychiatrisch psychologischen Dienst der Stadt Zürich:
Ambulante psychiatrische Betreuung von Erwachsenen, Jugendlichen sowie Kindern in städtischen Kinderheimen (Psychotherapie, Abklärungen, Gutachten für Vormundschaftsbehörde)

1999 - 2000

Assistenzärztin Innere Medizin (Kat. B): Zürcher Höhenklinik Wald: Neurorehabilitation, Orthopädische Rehabilitation

2000 - 2001

Assistenzärztin Arbeitsmedizin: Rheumaklinik/Inst. Physikalische Medizin Universitätsspital ZH und Inst. Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH ZH: (ab 7.01 50%)

2001

IV-Ärztin IV-Stelle Luzern (50%)

2002 - 2003

Assistenzärztin Psychiatrie: Poliklinik Psychiatriezentrum Wetzikon

ab April 2003 

Eigene Praxis für Berufliche Rehabilitation / Case Management und nichtinterventionelle Schmerztherapie

 

V. Lehrtätigkeit

1993 -1995 

Lehrauftrag am Szondi-Institut in der Ausbildung angehender Psychotherapeuten und psychologischer Berater

seit 2000

Lehrauftrag ETH Zürich: NDS Arbeit und Gesundheit (Ausbildung von Arbeitsmedizinern, Ergonomen und Arbeitshygienikern)

2003

Lehrauftrag FMH (Verband Schweizer Ärzte): Ausbildung von Betriebsärzten

ab 2003

Lehrauftrag IV (Schweiz. Invalidenversicherung/ Kurswesen ): jeweils 2-Tages- Kurs „Berufliche Rehabilitation bei chronischen Schmerzpatienten“

ab 2004

Lehrauftrag ZHW (Fachhochschule Winterthur): NDS Case Management

zusätzlich diverse Vortragstätigkeiten für Versicherungen, Spitäler usw.

 

VI. Wissenschaftliche Arbeiten

- "Aussteiger"- Mittelschulabbrecher am Gymnasium Rychenberg, Winterthur (Diplomarbeit für Berufsberatung, 1982)
- Hemisphärische Unterschiede im Zuordnen von Bedeutung. Eine tachistoskopische Untersuchung mit Bildern und Mustern. (Neurologische Klinik USZ, Abteilung Neuropsychologie, 1990)
- Autoimmunkrankheiten - Persönlichkeitsfaktoren und Bewältigungsstrategien. (Forschungsarbeit am Institut für Angewandte Psychologie, Uni Zürich zusammen mit der IV-Stelle Zürich, 1992)

-

Enzymhistochemische Untersuchungen der Rückenmuskulatur von Kindern und Jugendlichen mit einer Skoliose. (Diplomarbeit Neurobiologie, 1993): Unterschiede in der Faserzusammensetzung bei Patienten mit idiopathischer Skoliose, Skoliose bei Cerebralparese sowie anderen Grundkrankheiten.
- Enzymhistochemische Untersuchung der Faserzusammensetzung im M. multifidus bei Kindern und Jugendlichen mit idiopathischer Skoliose (Dissertation Medizin, 1996): Wirkungen der Korsett-Therapie auf die Faserzusammensetzung bei Patienten mit idiopathischer Skoliose.
- Vorkommen von östrogenen Xenobiotika und ihre möglichen Wirkungen auf Wirbeltiere und Menschen. (Abschlussarbeit ND Umweltmedizin, 1996)

 

VI. Publikationen

-

Meier M, Klein M, Krebs D, Grob D, Müntener M. Fiber Transformation in Multifidus Muscle of Young Patients with Idiopathic Scoliosis. Spine (1997) 22 (20): 2357-64.

-

Krebs D. Xenoöstrogene – Mögliche Wirkungen auf Wirbeltiere und Menschen. Umwelt Medizin Gesellschaft (2000) 4: 334-39.

-

Daniel Zennaro, Thomas Läubli, Denise Krebs, Helmut Krueger, Andreas Klipstein. Trapezius Muscle Motor Unit Activity in Symptomatic Participants During Finger Tapping using Properly and Improperly Adjusted Desks. Human Factors and Ergonomics Society (2004) Vol 46 No 2

zurück

 

b e R e h a     Regensbergstrasse 130     CH-8050 Zürich
Telefon 043 288 30 20     Fax 043 288 30 25